Anzeige

Beiträge von Highblue

    Ich vermute du meinst das Unterbrecherkabel. Aber, wenn du einen vernünftigen Zündfunken hast und das hast du ja mal geschrieben, wird es daran wohl nicht liegen.

    Ich würde nen neuen Vergaser einbauen bevor du das Teil wegwirfst, das ist natürlich deine Entscheidung. Aber ob du jetzt vielleicht noch 20 oder 30 Euro investiert, sollte den Bock nicht mehr fettmachen. Und selbst im Ultraschallbad bekommst du nicht alles sauber, gerade wenn du vermutest das da vielleicht ne Mischung reingekippt wurde.

    War absehbar, MTD hat in den letzten Jahren zunehmend Probleme bekommen und musste auch einige Niederlassungen schließen. Ich frag mich wer als nächstes dran ist, Kandidaten hätte ich schon ein paar.


    Briggs wurde letztes Jahr auch übernommen, die haben noch gefehlt

    Das ist pauschal sehr schwer zu sagen. Da sprechen wir von einem reparablen Schaden im mittleren dreistelligen Bereich bis zu einem Totalschaden. Ohne den Traktor genauer gesehen zu haben, dürfte das schwer werden, außerdem ist es abhängig was den Händler auf die Stunde verlangt. Der eine verlangt 40 Euro der andere 70, das treibt natürlich den Preis auch. Dann hast du evtl. noch Fahrtkosten die man berücksichtigen muss, falls du den Traktor nicht selber vorbeibringen kannst und natürlich Materialkosten. Aber es wird definitiv einiges kosten, darauf wirst du dich einstellen müssen.

    Arg viele Antworten wirst wohl nicht bekommen. Die neuen Solos gibts noch nie so lange und Solo hatte schon vor der Übernahme keine große Marktdurchdringung mehr. Mittlerweile läuft es bei Kettensägen fast immer auf die Formel raus. Entweder will der Kunde Stihl oder Husky oder wenn er keine von beiden will, vielleicht noch Dolmar, welches mittlerweile von Shindaiwa als abgeschlagene Nr. 3 abgelöst wird.

    Bestes Beispiel ist die Solo 681, war absolut baugleich mit der Dolmar 7900, aber trotzdem haben Kunden im Vergleich häufig Dolmar vorgezogen und das war noch vor der Übernahme. Im direkten Vergleich mit Stihl ganz zu schweigen. Wobei Solo qualitativ nicht so viel schlechter war.

    Solo wurde von Al-ko übernommen, nicht anders rum. Sägen werden noch gebaut, jetzt allerdings in Österreich. Zur Qualität kann ich nicht sehr viel sagen, da ich die neueren Sägen noch nicht im Einsatz hatte. Habe nur mal gehört das die 6656 wohl ganz gut sein soll. Aber keine Ahnung ob das wirklich so ist. Die alten Solos sind durch ei EU5 Norm mittlerweile verschwunden, aber bei Ebay zum Teil noch neu erhältlich.


    Und Stihl baut noch in Deutschland und Dolmar wohl noch für eine kurze Zeit.

    Hi,

    da muss ich Dich Bitter Böse Enttäuschen , mit Deinen China-Mähern . Selbs bei Hochwertigen Geräten z.B. Stihl Mähern und großen Vertikutierern und auch Honda-Mäher kommen Pakete an , die Extreme Verformungen haben .

    Kann sein, möchte ich gar nicht mal wegdiskutieren. Ich hatte es bislang nur bei einem Güde Mäher.

    Bei Stihl hätte ich gedacht das die etwas dickere Gehäuse, das besser abfedern könnte.

    Hatte bei einem ähnlichen China-Mäher auch dieses Problem. Da hat sich das dünne Gehäuse auf dem Transportweg verzogen, weil man vermutlich den Mäher mal ordentlich hat fallen lassen und das hat dafür gesorgt das der Motor das Gehäuse runter drückte und verzog. Das kommt gern vor, bei China Mähern mit dünnen Gehäusen und gerade wenn sie durch den Paketdienst geliefert werden. Aber das zu machen, sofern es das wäre, ist eine Scheißarbeit.

    Qualitativ ist da sicherlich der Stihl besser. Alu Gehäuse und Kohler Motor. Das schlägt Stahlblech und B&S. Fraglich ist aber ob du den bekommst, online ist er wohl nicht verfügbar. Wenn der Händler ihn um die Ecke aber da hat, würde ich ihn nehmen.

    Ich sehe es ähnlich wie Rudi, es ist bei diesem Budget definitv schwer.

    Ich kann nur mit den Husqvarna Mähern nicht viel anfangen, finde die qualitativ eher schwach und überteuert. Aber der Makita ist da auch nicht viel besser. Lässt Makita auch fremdproduzieren.

    Bei Rasenmähern habe ich eigentlich immer so meine 3-4 Hersteller.

    Im unteren und mittleren Bereich empfehle ich immer Stiga und Alko.

    Im gehobenen Sabo und Honda.

    Also würde ich an deiner Stelle eher zu Stiga und Alko tendieren. Aber das ist nur meine Meinung und die ist sicherlich auch subjektiv anzusehen.

    Von den letzten beiden würde ich dir stark abraten. China Geräte und kein Servicenetz.

    Alpina gehört zur Stiga ehemals GGP bzw. Castelgarden. Die liefern eine sehr gute Qualität und haben ein Servicenetz.

    Den neuen GCVX Motor 170 habe ich auf meinem Alko Mäher auch drauf und ist definitiv gut. Allerdings muss man ehrlicherweise sagen, das dieser aufgrund der EU5 Umstellung nicht mehr ganz so gut ist, wie sein Vorgänger. Aber das Problem haben alle Motorenhersteller.

    Ich persönlich oft auch selber und habe damit noch nie Probleme gehabt. Und das mach ich nicht nur bei meinen Stihl Geräten sondern auch bei den anderen u.a auch China. Allerdings sollte man schon entsprechend der Spezifikationen mischen und kein E10 verwenden.

    Tja das ist ein sehr spezielles Thema und da gibt es reichlich Zündstoff.

    Das es keine Gewährleistung auf Vergaserreinigung gibt, ist mittlerweile durchaus normal. Muss man einfach so sagen. Briggs und auch Honda sind da mittlerweile sehr konsequent, das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Das Problem an diesen ganzen Vergasergeschichten ist, das diese seit der EU5 Umstellung (ich geh davon aus das du einen der "neuen GCVX Motoren hast)sehr anfällig sind, gegenüber Verschmutzungen bzw. Verharzungen. Meistens kommt es daher das, der Sprit im Winter im Motor bzw. im Vergaser drin bleibt und sich dann sich absetzt und den Vergaser verharzt. Und für die Motorhersteller ist das dann Eigenverschulden. Kann man so sehen, muss man nicht so sehen, das ganze Thema birgt wie schon gesagt "reichlich Zündstoff". Was mir bei dir aber ins Auge fällt sind 2 Dinge.

    1. Ist der Vergaser defekt, weil er z.b mechanisch defekt ist oder war er tatsächlich verunreinigt und deswegen defekt? Nur bei letzterem würde ich die Argumentation von Honda passen. Ansonsten haben wir eine andere Lage.

    2. 230 Euro sind für eine Vergaserreparatur definitiv zu viel, viel zu viel. Wenn der Händler Ahnung hat, dann braucht er für die Analyse, Reparatur und ggf. Reinigung im Ultraschallbad eine Dreiviertelstunde. Normalerweise brauche ich nicht länger wie ne halbe. Je nach Stundensatz sind wir dann zwischen 40 und 60 Euro netto Arbeitszeit. Sollt er den Vergaser tatsächlich tauschen müssen kommen vielleicht nochmal 30 Euro inkl. Versand drauf. Aber dann liegen wir max. bei der Hälfte inkl. Steuer. 230 Euro sind daher in meinen Augen eine Frechheit, unabhängig davon ob das nun Gewährleistung ist oder nicht.