Anzeige

Stihl MS 270, nimmt im heissen Zustand kein, bzw. schwer Gas an, verschluckt sich und säuft ab....

  • Anzeige

    Moin. ich besitze seit 2005 eine MS 270 Stihl-Motorsäge, die nicht gewerblich, sondern privat für die Brennholzzubereitung benutzt wurde und aus diesem Grund nicht übermässig strapaziert wurde. Auch gab es nie einen Anlass mit der Maschine eine Werkstatt aufzusuchen. Nun musste ich kürzlich eine grosse Lärche fällen auf meinem Grundstück mit einem Stammdurchmesser von etwas über einem Meter. Nun musste die Säge natürlich richtig arbeiten, sie soff mir aber des öfteren während der Arbeit ab, oder wenn ich sie mit laufenden Motor abstellte lief sie noch so hoch, dass die Kette mitlief und erst drei, vier Sekunden später sich der Motor runterregelte. Versuchte man nun, Gas zu geben soff sie unweigerlich ab und man musste zig-mal neu starten um sie wieder zum laufen bekommen, oder liess man sie weiterlaufen, ging sie auch von alleine aus.... In der Stihl-Werkstatt fand man heraus, sie sei verkehrt eingestellt gewesen, obwohl ich ausser Zündkerzenkontrolle und auftanken nie etwas anderes an dem Gerät gemacht hatte. Soweit so gut, ich testete sie zuhause aus, jedoch das Kernproblen dass sie absäuft im heissen Zustand und auch kein Gas annimmt war geblieben... Also wieder zum Händler, der mir sagte, man müsse sich an das Problem heranarbeiten, man tippe aber auf unddichte Kurbelwellenlagersimmerringe. Jedoch gab ich zu Bedenken, dass wenn beim Zweitakter das Kurbelwellengehäuse undicht ist, auch die Leistung in den Keller geht, und Kraft hat die Maschine, wenn sie läuft, ohne Ende..... Ich liess die Säge wieder dort und bekam sie mit neuer Vergasermembrane und neuen Kraftstoffschlauch wieder..... Sie sprang gut an, und lief super bis sie heiss gefahren war. Vom Standgas aus nimmt sie wie gehabt schwer Gas an und säuft sehr oft einfach ab und dann nach etwa 5 - 8 Startversuchen bekommt man sie wieder zum Laufen.... Hat vielleicht irgend jemand eine Empfehlung, was zu tun, bzw. was es sein könnte? Zuvor hatte ich einen Stihl-Händler, der sein Geschäft aus Altersgründen geschlossen hat, der mir aber immer sehr kompetent bei meinen anderen Stihl-Geräten behilflich war......, nun jedoch habe ich das Gefühl, ich bin bei dem neuen Händler nicht richtig aufgehoben....

    :(

  • Hi ,

    Dein Problem , wenn eine Säge im heißen Zustand zu spinnen beginnt , würde ich als erstes den Auspuff entfernen und mir den Kolben und Zylinder mal ansehen .Mach mal Bilder .

    Du hast vergessen , dass sich Material im kalten Zustand zusammenzieht und bei Wärme dehnt .Der gute Mann hätte mal die Kompression im heißen Zustand prüfen sollen , dann das Gerät abdrücken sollen und auf undichtigkeit zu überprüfen .

    mfG

  • Moin und danke für die prompte Antwort..... Du bist auch der Meinung. es könnte an den Kurbelwellendichtringen liegen?... Bloss wenn die undicht sind geht dann nicht die Vorverdichtung flöten und es kommt nicht genügend Leistung zustande? Denn wenn man die Säge auf Gas hält, hat die wirklich Kraft ohne Ende, deshalb will mir der Gedanke an Undichtigkeit, oder aber auch schadhaften Kolben und oder Zylinder nicht einleuchten. Deshalb war es auch meine Vermutung , die Vergasermembrane sei schadhaft, was sich aber nicht als real herausstellte...... Ich denke, ich werde morgen früh die Säge wieder dorthin bringen mit der Bitte, sie im heissen Zustand abzudrücken...... Auch legte man mir nahe, den Kraftstoff zu wechseln also auf Fertiggemisch umzustellen. Bislang habe ich Anfangs das rote Stil-Mischöl mit Super plus gefahren und seit ca. 4 Jahren fahre ich das Stil Ultra mit Super plus.... Ich scheue mich davor diese schon etwas ältere Maschine mit Fertigsprit zu fahren, dass eventuell zur folge haben könnte, dass sich Rückstände lösen könnten, die u.U. Schaden an der Maschine anrichten können....

  • Danke für die Antwort.... Nein, den Zündfunken habe ich nicht überprüft, denn die Maschine startet ja wieder wenn sie im heissen Zustand abgesoffen ist, aber man bekommt sie nicht auf Touren, also entweder geht sie nach zwei, drei Sekunden von alleine aus, oder aber säuft ab, sofern man nur versucht ganz vorsichtig Gas zu geben um die Drehzahl langsam hochzufahren..... Es reicht ein ganz minimales Gasgeben um die Säge absaufen zu lassen. Ich selber habe Anfang der 70 er im KfZ-Fach gelernt und selber lange Zeit Zweitakt-Motorräder gefahren und selber repariert....deshalb setze ich vielleicht auch falsche Maßstäbe was die heutige Zweitakt-technik betrifft. Bei Zünddefekten bin ich immer von Aussetzern ausgegangen, die die Säge ja nicht hat. Ich habe immer Vergleiche gestellt mit Vergasermotoren, die eine defekte Beschleunigerpumpenmembrane hatten.... Da waren die Symptome ähnlich wie bei meiner Säge und ich war mir, wie auch der Händler ziemlich sicher, dass die Vergasermembrane des Übels Kern waren.....

  • Danke für den Hinweis.... Aber spricht denn etwas dagegen, wenn ich trotzdem selber mische mit Stihl-Ultra? Der Händler sagte mir auch, das selbstangemischtes Bezin allerhöchstens 3 Wochen alt werden darf, danach darf es nicht mehr verwendet werden? Ich habe schon Mischungen verarbeitet, die älter als zwei Jahre sind und meine alte Noname Heckenschere mit 1:25 habe ich erst vor 4 Wochen mit 5 Jahre alter Mischung betrieben ohne Probleme.....

  • Also ich mische auch immer selber, warum denn nicht, das mit den 3 Wochen finde ich total übertrieben, die wollen nur ihr

    teures Fertiggemisch verkaufen.

    Nach längerer Standzeit entmischt es sich halt das ist klar, aber 2-3 Monate altes verwende ich immer.

    Am besten nur soviel anmischen wie man in kurzer Zeit verarbeitet.

  • Hallo Rasencut , Tipfehler ? 3 Wochen ??????? Du meinst 3 Monat . Fakt ist und bleibt , nach 3 Monaten fängt normaler Sprit AN sich zu Zersetzen , ist aber noch nicht zu Gebrauchen . Zweitakt Mix von Stihl hat und das ist auch Fakt , eine Standzeit von Minimun ( Garantiert von Stihl ) 5 Jahre . Nur ist der Saft nun mal etwas teuerer . hail

  • Moin, ich habe die Säge heute morgen wieder zurück zum Stihl-Händler gebracht...... Es soll nun der Motor abgedrückt werden, man sagte mir jedoch schon, dass wenn es die Wellendichtringe sein sollten, auch die Kurbelwellenlager erneuert werden müßte, was bedeutet, dass der Motor vollkommen zerlegt werden muss und sich die Kosten auf ca. 300,-- - 350,-- € belaufen würden und sich das nicht mehr lohnen würde. Also ich habe nur mein OK fürs Abdrücken gegeben und alles weitere entscheide ich dann. Wobei ich nicht mit der Meinung des Händlers konform gehe, und die Lager tauschen würde. Beim Auto wechsel ich doch auch nur den Kurbelwellagerdichtring wenn der Motor dort Öl schmeisst und die Lager bleiben unberührt.... Ich werde auf jedem Fall weiter berichten ....

  • Hi ,

    dann tust Du gut daran , denn was man Dir sagte ist absoluter Quatsch . Wenn die Simmerringe undicht sind muss die Fliehkraftkupplung und die Schnecke raus und auf der anderen Seite das Polrad und schon kann man die Dichtringe wechseln . Er wollte Dir wahrscheinlich eine neue afs Auge drücken oder er hat kein Bock auf Reparatur .

    NUR , wenn die Feder , die die Dichtringe zusammendrücke beschädigt sind oder wären hätte er Recht , aber nur WENN .

    PS : lass die Kompression Prüfen im heißen Zustand .

    mfG

  • Hallo Rasencut , Tipfehler ? 3 Wochen ??????? Du meinst 3 Monat .

    Ja, die 3 Monate sind mir auch geläufig, habe nur die Aussage von seinem Händler zitiert.


    Der Händler sagte mir auch, das selbstangemischtes Bezin allerhöchstens 3 Wochen alt werden darf, danach darf es nicht mehr verwendet werden?

    Darum meinte ich er will halt sein Fertiggemisch verkaufen, ist ja auch verständlich.

  • Hast Du mal den Zündfunken überprüft wenn sie heiss ist?


    Evtl. Magnetzünder defekt.

    Diesbezüglich habe ich heute noch einmal nachgefragt beim Händler. Es wurde bestätigt, dass man mit einem extra Testgerät die Funktion geprüft hatte und die Zündung einwandfrei in Ordnung ist

  • Moin, heute nun habe ich meine Säge wiederbekommen..... Man hat den Motor abgedrückt und es war kein Druckverlust feststellbar..... Man hat jetzt den Impulsschlauch getauscht und nach Rücksprache mit Stihl die Säge nach deren Vorgaben eingestellt...... Zuhause sprang die Säge sofort an und lief gut, auch nahm sie wieder Gas an, wenn sie kurze Zeit im Stand lief und dann wieder touren sollte. Zwar musste man ein wenig mit dem Gas spielen, aber sie tourte wieder hoch.......Dann stellte ich den Motor ab. Ein Wiederstarten ging zwar, aber beim Gas geben ging sie wieder aus.... Ich habe dann den Tankdeckel geöffnet und wieder geschlossen, und sie sprang an...... Ich werde nunmehr das Gefühl nicht los, das es mit der Tankentlüftung zusammenhängt... Ich habe vor langer Zeit einmal ähnliches mit einem alten Aussenbordmotor erlebt, wo die Entlüftung im Tankdeckel dicht war..... Ich habe so langsam mit dem Händler die Faxen dicke......

  • Moin, man sagte mir lediglich, dass keine Undichtigkeit festzustellen gewesen ist und das Problem mit dem Tausch des Impulsschlauch behoben sein müsste, man selber aber das nicht testen könne, da man (so wörtlich) keinen Holzstamm zur Verfügung hätte, um die Säge richtig zu fordern...... Also ich persönlich habe die Faxen dicke und werde mich dort nicht mehr hin begeben. Hättest Du vielleicht einen Tip, was ich noch machen könnte, um den Fehler einzukreisen? Auf jeden Fall werde ich den Händler wechseln.